On vacation.

Ich weiß, man hört nie was von mir. Das Ding ist, ich will immer warten, bis sich ein bisschen was angesammelt hat, um dann auch was zu haben, worüber ich schreiben kann. Und dann passiert plötzlich so viel das ich komplett den Überblick verliere und sich alles so aufeinander aufbaut und ich halt irgendwann so viel habe, dass ich einfach keine Lust mehr habe es aufzuschreiben. Weil es dann so lange dauert. Aber jetzt habe ich mich mal wieder aufgerafft (okay, vielleicht auch einfach nur weil mein Internet nicht mehr geht!) und hier geht's wieder los. (:

Die aktuellen News: Ich bin umgezogen und gehe nicht mehr zur Schule. Zum umziehen: Das neue Apartment ist super und ich habe jetzt auch einen Pool und ein Fitnesscenter. (Im ersteren verbringe ich schon eine menge Zeit, zweiteres habe ich noch nicht besucht, es steht aber auf meiner "To do Liste" für morgen.) Ja, ihr habt richtig gehört, ich mache jetzt to do Listen. Eigentlich nur weil meine Mama und meine Patentante beide nicht wollten dass ich nur noch zu Hause hocke und nichts mache und wenn ich keinen festen Plan hab' passiert mir das am Ende so wieso. Womit wir zum "nicht mehr zur Schule gehen kommen". Wie man in meinen letzten Blogeinträgen vielleicht bemerkt hat: Die Schule hier ist nicht wirklich anspruchsvoll. Um ehrlich zu sein war das einzige Fach, wo ich tatsächlich etwas gemacht habe American History… und in dem Fach wusste ich schon mehr als die Amerikaner selbst. Das einzige was ich hier "gelernt" habe ist, dass Evolution Müll ist und das man nur sein Herz öffnen muss um Jesus hinein zu lassen. Und wenn man das nicht tut "brennt man mit den Juden in der Hölle" (Quote Mr. F, Direktor Bayshore Christian Highschool). Dementsprechend begeistert war ich also auch von der Schule. Als ich also eines Tages nach der Schule mit meiner Mutter und meinem Vater sprach, es war ein Dienstag (Chapel Day, an den Tagen bin ich immer besonders schlecht auf die Schule zu sprechen) und ich hab mir an diesem Tag anhören müssen, wie unser Priester Lehrer geworden ist. Gott hatte es natürlich für ihn vorgesehen. Seine nette Geschichte: Er wollte Anwalt werden und dann Präsident (Sein Wahlspruch wäre übrigens "We can't say nuclear war is not working, till we tried." Mr. P. Bible Teacher, Bayshore Christian Highschool, und ja, ihr habt euch nicht verlesen. Ich dachte im ersten Moment, ich hab mich verhört, aber er hat sich zwei Mal wiederholt!), aber dann ist Jesus in einem seiner Träume erschienen und hat gesagt: "Lieber Mr. P. Du wirst Lehrer werden und Kindern meine Worte lernen und du wirst sie zu mir führen." bla bla bla. Und GUESS WHAT?! Er ist Lehrer!!!!! Halloooo?! Die Existenz Gottes ist mal wieder bewiesen! Vielleicht aber auch nur, dass manche Leute 'ne gute Ausrede brauchen, nur um nicht zu realisieren, dass man vielleicht einfach nicht intelligent genug ist Anwalt zu werden. Oder nicht das durchhalte vermögen. Oder das man nicht Präsident wird, weil Gott es so will, sondern weil die politischen Ziele mit dem Großteil der anderen Menschen differieren. (Yeah, let's go. Schmeißen wir bisschen mit Atombomben rum, dann ist schon mal der Überbevölkerung geholfen. Und außerdem können wir ja nicht wissen obs nicht funktioniert so lang' wir's nicht ausprobieren. Nagasaki und Hiroshima sind Märchengeschichten.)
Auf jeden Fall war ich an dem Tag dementsprechend gereizt, habe meiner Mutter und meinem Vater gesagt wie wütend mich diese Schule manchmal macht und ja… meine Eltern meinten beide sie wollten nicht so viel Geld für was ausgeben, was mir nichts bringt (außer mich auf die Palme! ha-ha.) und das der 1. Mai nächste Woche wäre und es vielleicht besser wäre, wenn ich dann nicht mehr zur Schule ging. Gesagt getan. Der letzte Schultag war dann tatsächlich sentimentaler als ich gedacht habe. Wir hatten nicht wirklich Schule (wann hatten wir das schon?!) sondern es war so ein Funraiser (du bezahlst 50 euro an die Schule und dafür darfst du witzige Spiele spielen anstatt zu "lernen". Naja. Ich war ein "Helfer". Musste also nichts bezahlen, durfte aber zu schauen. Den ganzen Tag kamen Leute zu mir und meinten es wäre ja so traurig das ich gehe und das sie mich vermissen würden. Und mir ist aufgefallen das ich manche Leute auch vermissen werde. Die Marissa die einfach einer der liebsten Menschen der Welt ist. Die Rivkah, die einfach witzig war und cool. Und bei der ich nicht das Gefühl hatte das sie nur mit mir befreundet war, weil sie das Gefühl hatte, sie müsste mit mir befreundet sein. Den Ryan, der die ganze Zeit irgendwie in Schwierigkeiten gekommen ist und für den ich doch sehr hoffe, dass er seine graduation schafft. Den Austn, der vom ersten Tag so nett zu mir war und immer süß (ich hab mich so über seine Valentinskarte gefreut!). Den Jeremy, der irgendwie total hyperaktiv ist, aber ein ganz lieber Mensch, mit dem ich gar keine Schwierigkeiten hatte mich zu unterhalten. Moji, die nicht "typical american" war, sondern mehr so "right in your face", die meine Mathestunden versüßt hat, die mich sonst zu Tode gelangweilt hätten. Sam, die mir immer alles so oft erklärt hat bis ichs verstanden habe und überhaupt immer sehr Hilfsbereit war. Bri, die mir nie das Gefühl gegeben hat unerwünscht zu sein. Mein Softball Team die mich sofort aufgenommen haben als wäre ich schon immer dabei gewesen und mit denen ich viel Spaß hatte. Den Garrett, der einer der witzigsten Personen war, die ich hier in Amerika getroffen habe, den werd' ich vermissen, auch wenn er eigentlich IMMER nur gemein zu mir war. Wir hatten ne gute Zeit, auch wenn er immer noch sauer auf mich ist weil ich gesagt hab das er fett ist, ich ihn schlagen werde und er nicht gut lesen kann. (Zumindest war dass das, was er der ganzen Schule erzählt hat… und die habens geglaubt!!)
Auf jeden Fall am Ende des Funraisers wurden die Gewinner bekannt gegeben, alle haben sich gefreut. Dann meinte unser Bible Teacher, das er jetzt beten würde. Ich schalte beim beten immer geistig ab, deswegen hab ich beim ersten Mal gar nicht gehört wie er gesagt hat: "Alina Carls, kommst du bitte auf die Bühne?!" Und als Moji mich dann angestoßen hat und ers noch mal gesagt hat bin ich wohl ziemlich rot geworden. (ich dachte zuerst ich müsste beten!) Auf jeden Fall haben alle geklatscht und meinen Namen gerufen und "i love you" und da habe ich mich schon voll gefreut. Und dann stand ich da neben meinem Lehrer und alle haben mich angestarrt und er meinte dass es sehr schön war, mich an der Schule zu haben. Und das jetzt, wo mein Aufenthalt zu Ende geht er allen die Wahrheit sagen könnte, warum ich eigentlich hier wäre: ich würde ein Buch schreiben. Über amerikanische Teenager. (alle habens geglaubt.)
Gerade als ich Sentimental werden wollte weil alle "we'll miss you!" gerufen haben, hat er angefangen zu beten- was es für mich bisschen zerstört hat- und Gott gesagt das, was für eine Zukunft er auch für mich plant, sie gut sein wird… Naja. Dann meinte er, ich dürfte jetzt rausgehen, als erste und essen holen, damit ich nicht in der Schlange stehen müsste. Und während ich rausgelaufen bin haben alle geklatscht und gewunken. Und das hat mich doch ein wenig traurig gemacht. Naja. Inzwischen bin ich ganz gut drüber weg. Ich häng' den ganzen Tag in der Sonne am Pool ab während die in der Schule sitzen und NICHTS machen.

So viel dazu.
Wir schreiben uns bald.

8.5.10 07:19

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen