Hugging is SO inappropriate!

Mensch, hat sich schon wieder viel angestaut. Fangen wir von vorne an. Einmal die Woche haben wir in meiner Schule "Chapel". Dazu sollte man wissen das in der Schule eine "kleine Kirche" angebaut ist. Wir haben also jeden Dienstag Kirche, da wird gebetet, gesungen und announcements gemacht. Zum Beispiel wenn ein Baseball/Softball/Basketball Spiel ist, etc. Die "Chapel" hat auch ihre eigene Chapel-Band. Die singen auch richtig coole Worship Songs die "unter die Haut gehen"! Ähem, Ähem. Ich habe mich selbst jedoch durch meine Intelligenz und meine Ehrlichkeit in eine witzige Lage gebracht. Drei Mal dürft ihr raten wer das neue, ultimative Mitglied der "Praise Band" ist?! Ja, ich bin es. Ich, Alina Carls, völlig ungläubig, völlig fehl am Platz. Wie es dazu kam? Ich hatte Preforming Arts und meine Lehrerin und ein Mitglied der Band unterhielten sich über eben diese. Die Lehrerin meinte, ganz verzweifelt und traurig, mit einem tiefen Seufzer: "Es ist so schade das wir niemanden auf der Schule haben der Schlagzeug spielt." Ich also, naiv und blöd. Und vielleicht auch aus Mitleid mit der, eigentlich ganz netten Lehrerin: "Ich kann so'n bisschen Schlagzeug spielen." Von einer Minute auf die andere, ohne das ich es wirklich wollte, war ich also aufgenommen und eingeschworen. Erfuhr, das ich nun zwei Mal die Woche eine halbe Stunde früher in die Schule kommen konnte um zu musizieren. Eigentlich ist es ganz cool weil ich dadurch doch sehr viel Schlagzeug spiele, ABER: 1. Ich muss zwei mal die Woche früher aufstehen, das killt mich echt. 2. Die Songs sind halt echt nicht so der Burner und eigentlich spiele ich immer den gleichen Beat, kurz: es holt jetzt nicht so alles aus mir raus. 3. Alle Leute kennen die Songs immer schon und singen fröhlich mit, wissen immer wann, wo einsteigen. Nur ich bin der Idiot. Aber egal, ich komm schon klar. Wenn man davon absieht das ich beim ersten Mal so nervös war (vor meinem riesen Publikum von 40 Schülern, WOW!, ich würde sagen ich bin für die Bühne geboren!), dass ich einmal zu feste mit dem Stick geschlagen habe und dieser mir dadurch ungeschickt aus der Hand viel. Hat aber irgendwie keiner gemerkt, was mich leicht beruhigt hat. Nach meinem ersten Auftritt haben dann alle gebetet. Und dann bedankt sich der Priester doch tatsächlich dafür, dass Gott mich ihnen geschickt hat. Für einen Moment schaue ich ungläubig auf und will sagen: "Nein, nein, hier liegt ein Irrtum vor!". Ich meine, wenn es einen Gott gibt, was ich nicht glaube, wird er mich aus eben diesem Grund bestimmt nicht irgendwo hinschicken. Sowieso sind hier alle sehr: "Everything happens for a reason." Einerseits ist das ja sehr schön, aber andererseits ist mir das zu einfach. Egal was passiert, immer kommt dieser Satz. Vielleicht passiert so Zeug aber auch einfach nur damit wir endlich mal lernen unser Leben in die Hand zunehmen und nicht einfach nur zuschauen? Worauf ich eigentlich hinaus wollte: Letzte Woche hatten wir also Chapel. Wir haben gesungen, gebetet und gelauscht. Ich war schon in Aufbruch Stimmung, im Kopf schon längst draußen aus der lieben Kirche, als unser Direktor meinem Bible Teacher das Mikrophon wegschnappt und verkündet, die Middle School könnte sich jetzt gerne davon machen, aber mit der Highschool würde er gerne noch ein paar Worte wechseln. Ich denke mir da noch nichts böses, blauäugig wie ich bin stelle ich mir ein großes Event (so groß es an meiner Mini Schule halt sein kann) nur für die Highschool vor. Ich sollte bald erfahren das ich mit dieser unschuldigen Vermutung VÖLLIG daneben liege! Nachdem die Middle School also verschwunden ist verdunkelt sich das Gesicht des Direktors (ein sehr alter und wie ich bald erfahren soll, trauriger Mensch). Er senkt seine Stimme und sieht uns allen nacheinander in die Augen, er seufzt tief und dramatisch und sagt dann in tiefer, aber lauter Stimme: "Ich weiß ja, das Frühling ist, und die ganzen Hormone." Ich hörte auf. Eine Rede die mit diesen Worten anfängt, kann eigentlich kaum noch gut werden, dass ist ein Fakt! Er sah uns also allen in die Augen, mit einem Blick voller Enttäuschung und Ekel. „Aber in den letzten Tagen ist unsere Schule wild geworden. Ich kann das nicht mehr ansehen. Das ganze..." Er schweigt einen Moment, ich frage mich warum, aber wahrscheinlich will er den Effekt seiner Worte nur verschärfen. Und das schafft er, mir fällt einfach der Kiefer runter als er mit lauter Stimme die Bombe platzen lässt: "... UMARMEN ist mehr als unangebracht. Es ist eklig." Ich sitze also da, den Mund weit geöffnet, die Augen ungläubig auf den grauhaarigen vor mir gerichtet. Einen Moment frage ich mich, ob ich was falsch verstanden habe und 'hugging' gar nicht, wie ich gedacht hatte, 'umarmen heißt'. Ich schaue zu Jade, lache unkontrolliert auf. Mein lachen ist mal wieder kein glückliches Lachen, eher ein sprachloses, kehliges Lachen. (hoho) Irgendwie komm ich mir vor wie im falschen Film. Sie schüttelt den Kopf, in ihren Augen sehe ich eine Spur von Mitleid. „He's serious." Okay. Mir hat es also komplett die Sprache verschlagen und ich befinde mich zwischen kompletter Ungläubigkeit und einem auflachen. Das auflachen bekämpfe ich, die Ungläubigkeit fällt nur langsam von mir ab. Mein Direktor, Mr. G., lägt aber erst richtig los. Er redet sich so richtig in Rage, mit dem ganzen 'umarmen'. Es gäbe angebracht, erlaubte 'Side Hugs" (kurze Beschreibung: Man legt, wenn man neben einem Freund steht, FREUNDSCHATLICH den Arm um den Hals und drückt kurz zu, dann nimmt man wieder abstand) und es gäbe eben diese unangebrachten, ekligen, völlig übertriebenen Umarmungen. (die, die wir alle kennen) Okay. Er erklärt uns also, dass "dieses Umarmen" (seine Worte) unbedingt aufhören müsste. Und wenn wir es nicht unterlassen würden, dann müsse er doch wohl oder übel unsere Eltern kontaktieren und ihnen erzählen was für ein Kind jeweiliger Elternteil doch hat. Eine richtige kleine Hure. Okay. Nachdem er das lang genug und völlig übertrieben breitgetreten hat, dürfen die Jungen "verschwinden, aber mit den Mädchen würde ich gerne noch ein Wort reden". Ich fühle mich langsam beunruhigt, das Gefühl steigert sich noch als er uns übrig gebliebene Mädchen dann alle in die erste Reihe setzt. Ich frage mich, was er denn noch von uns will, jetzt, setzte mich etwas beunruhigt in die erste Reihe (und sage mir das ich jetzt auf keinen Fall mehr einfach los lachen darf). Nachdem auch die Jungen verschwunden sind und wir noch so ca. 10 Leute sind, haut Mister G. dann aber erst so richtig ein. Er hält uns eine ergreifende Rede, zumindest scheint er das zu denken. In seiner Rede geht es um Frauen und darum, dass er diese doch sehr respektiert. Aber das wir uns halt auch selbst respektieren müssten. Und das könnten wir nicht wenn wir uns von jedem beliebigen Jungen umarmen lassen würden. Und das WIR eine Grenze ziehen müssten und diese den Jungen zeigen müssten, denn, seine Worte, wenn "die Hand eines Jungen auf eurem Knie liegt und ihr nichts dagegen sagt, dann wird die Hand da nicht bleiben!". Die ganze Zeit müsst ihr euch dieses absolut ernste Gesicht vorstellen, die ernste Stimme, das ganze total dramatisch, als wäre etwas wirklich Schlimmes passiert. (tatsächlich musste ich mir immer wieder bewusst machen das es um Umarmen geht!) Dann setzt er zum vernichtenden Schlag an (und er verliert bei mir an aller Achtung, an allem Respekt, obwohl er wahrscheinlich das Gegenteil bewirken will und ich fühle mich ihm weit überlegen): "Ich und meine Frau, wir sind jetzt seid über 30 Jahren verheiratet. Ob ich sie in der Öffentlichkeit manchmal küsse. Natürlich. AUF DIE WANGE! (er zeigt zärtlich auf seine Wange, pausiert kurz) Auf den Mund? (er schüttelt empört, ja beinahe angewidert den Kopf) NEIN! Das ist ekelhaft, respektlos und unangebracht." Ich starre ihn an und frage mich, was in seiner Erziehung falsch gelaufen ist. Ich frage mich, ob er küssen und umarmen wirklich als so was ekelhaftes ansieht und wenn ja, dann verstehe ich ihn nicht. Eigentlich ist das doch was schönes und mich hat es beinahe beeindruckt (also, dass sich an dieser Schule wirklich jeder umarmt und mich auch gleich alle umarmt haben), das hat mir nämlich das Bild von einer großen Familie gegeben, wo Menschen sich sehr gerne mögen. Er scheint das ganze aber ganz anders zu sehen. Und einen Moment bekomme ich fast Mitleid mit ihm und ich frage mich ob dieser Mann wirklich je wirklich glücklich und frei war. Ob dieser Mann jemals irgendwas unüberlegtes gemacht hat. Und wenn ja, wie er es einfach so aufgeben konnte. Ich meine, wie traurig ist das denn, wenn man seine eigene Frau/ eigenen Mann nach dreißig Jahren noch immer nicht in der Öffentlichkeit auf den Mund küssen kann?! Oder es nie konnte?! Ich würde mir als Frau nicht respektiert vor kommen, sondern einfach nur 1. ekelig (man will mich halt nicht küssen) und 2. hätte ich das Gefühl, ich wäre meinem Mann peinlich. Ich starre also völlig ungläubig drein und komme mir komplett vor, wie im falschen Film. Ich schlucke trocken, als er zum vernichtenden (für mich) Schlag ansetzt: "Ich habe letzten etwas sehr zerstörendes, ekelhaftes Gesehen. So was will ich nie wieder sehen, es hat mich sehr geschockt und mich wirklich sehr abgestoßen. Ich kam in unsere Turnhalle und sah, wie ein Mädchen einem Jungen den Rücken kraulte." Zu meinem Unglück weiß ich sehr genau von wem unser lieber Direktor redet: Jade und Ryan. Beides gute Freunde von mir. Jade sitzt zu allem Übel auch noch neben mir. Ich drehe mich zu ihr und lache sie lautlos an, so mehr so: "OHA! Du Schlampe!" lachen, als wirklich ein auslachen des Direktors (auch wenn mir danach war). Der fühlt sich aber anscheinend doch persönlich angegriffen, zeigt auf mich und sagt sehr wütend, eigentlich schreit er mehr: "FINDEST DU DAS WITZIG?!" Ich reiße total erschrocken den Kopf rum um sicher zu gehen ob er wirklich mich meint. Fragend schaue ich ihn an und frage: "Pardon?!" Dadurch gerät er erst richtig in Rage. "Du hast gelacht. Du scheinst das Ganze irgendwie in einem humorvollen Weg zu nehmen!! Was findest du denn so LUSTIG?!" Ich komme mir angegriffen vor und zu erst will ich ihm einfach meine Meinung sagen. Ich will ihm einfach sagen dass ich das was er sagt schwachsinnig finde. Ich will ihm sagen, dass ich es schade finde, das er so was schönes wie umarmen, als ekelhaft befindet. Und das ich finde das man, wenn man jemanden wirklich mag, es ihm kaum besser zeigen kann als ihn zu umarmen. Aber dieser Mann ist alt und ich weiß das meine Worte ihn nicht ändern würden. Ich wüsste, dass sie mich nur in Probleme bringen würden und ich habe einfach nur den Kopf geschüttelt und gesagt: "Nein, nein. Ich hab das nur auch gesehen. Das Mädchen." Das ist so was, was ich hier in Amerika gelernt habe: Es bringt nichts, immer gegen an zu sprechen. Manchmal gibt es Personen die über einem stehen und man muss halt mit ihnen klar kommen, egal ob man mit ihnen übereinstimmt oder nicht. Ich sage nicht, dass man sich alles gefallen lassen musst, das man immer nur zu allem Ja sagen soll, ohne selbst nachzudenken. Ich sage einfach nur, dass man nicht immer gegen alles Rebellieren muss, weil es einem nicht weiter hilft, weil man so nicht durchs Leben kommt. Es ist halt einfach so. Auf jeden Fall wirft mir der Herr Direktor einen letzten Hasserfüllten Blick zu, bevor er uns alle aus der Kirche entlässt. In meiner Schule sieht es jetzt ungefähr so aus: Wenn zwei Menschen sich begegnen sehen sie sich verstohlen um, sie sehen dann so aus, als würden sie gleich etwas sehr verbotenes machen würden, einen Drogendeal, oder etwas stehlen. Der Lacher ist dann, wenn die beiden sich einfach nur schnell umarmen und dann weiter laufen als wäre nichts passiert. Herrlich! Ich bin natürlich gleich in "trouble" geraten. Und zwar genau 3 Tage später. Freitag Abend, nach meinem Softball Game steige ich um halb sieben erleichtert aus dem Bus, fertig von diesem langen Tag. Alle sind geknickt, weil wir gegen unsere Rivals verloren haben. Die Jungen sind mit uns in einem Bus gefahren, weil sie an der gleichen Schule ein Game hatten (wir durften natürlich nicht neben einem Jungen sitzen, geschweige denn vor ihnen. Wir saßen schön getrennt, die jungen im hinteren Teil, die Mädchen im vorderen Teil, wo dann die letzte Reihe Mädchen war und die erste Reihe Jungen wurde, selbstverständlich, eine Reihe freigelassen, man wollte ja nicht das jemand "flirtet", man stelle sich vor, in Deutschland machen sich die Lehrer nur sorgen das auf der Klassenreise jemand schwanger wird!). Wir steigen also aus dem Bus, ich warte vor dem Bus auf meinen Coach (eine sie!), weil sie mich immer nach Hause fährt. Auftritt Ryan. Er steigt aus dem Bus, schaut traurig zu mir und sagt: "Wir haben verloren." Ich nicke und grinse. "Tut mir Leid." Er zuckt mit den Schultern, nimmt mich in den Arm (ACHTUNG!) und meint: "Schon okay. Wie war euer Game?" Er drückt mich leicht und hebt mich bisschen hoch. In diesem Moment springt die Lehrerin, die den Bus gefahren ist, nein, springen ist noch untertrieben, sie HECHTET aus dem Bus, schreiend, mit den armen fuchtelnd landet sie neben uns. Aus vollem Halse schreit sie: "GET OFF! GET OFF OF HER! RYAAAAAAAAN!" als ob er mich gerade vergewaltigen würde. Ich habe mich so erschreckt (wirklich, mein Herz hat richtig schnell geschlagen und ich war nicht in der Lage mich zu bewegen) nachdem diese Furie mir unerwartet genau ins Ohr geschrien hatte das ich für die restliche Konversation weder in der Lage war zu sprechen, noch meine Gesichtszüge unter Kontrolle zu bekommen. Meine Augen waren aufgerissen, mein Mund leicht geöffnet während ich sie ungläubig anstarre. Erst schreit sie mich an. Von wegen Mr G. hätte mir doch gerade erst gesagt ich müsste mir die Jungen vom Hals halten, wie lange das her sei, drei Tage und ich würde ihm erlauben mich zu umarmen. Ryan hat wohl gesehen dass ich 1. völlig überfordert bin und 2. immer noch unter Schock stehe. Auf jeden Fall meinte er, aufopferungsvoll wie er ist. "Tut mir Leid Mrs. V. ich dachte, es ist Freitag um halb sieben. Die Schule ist aus, das wir uns dann umarmen dürfen." Mrs. V. dreht sich um wie von der Tarantel gestochen, sie schaut ihn erst mit einem hasserfüllten, tötenden Blick an, dann zeigt sie ruckartig auf ihn. Beinahe speit sie ihm entgegen: "DU WEIßT DAS DU DAS NICHT DARFST. DU REBELLIERST NUR IMMER GEGEN ALLES WAS WIR DIR VERBIETEN." Dann wirbelt sie herum und verschwindet mit einem (ja, sie hat das wirklich gesagt): "Ich beobachte euch!" im Bus. Ich starre ihn an, kann immer noch nichts sagen, er schaut mich an, schüttelt den Kopf. Gerade will ich was sagen, als sie wieder den Kopf aus dem Bus schickt. "Ryan, weg von ihr!" Er verlässt mich wutentbrannt und ich bin immer noch unfähig mich zu bewegen. Später kommt er dann zu mir und gibt mir zum Abschluss die Hand (ist hier total verpöhnt!). Am Dienstag kommt dann Mr. F. zu mir und meint, was denn da am Freitag passiert sei. Im ersten Moment hatte ich das total vergessen und fragte noch: "Was meinen sie?" Er meint dann nur mit einem vielsagenden Blick: "Ryan. Du. Hugging." Ich nicke langsam, erkläre ihm das es nach einem Spiel war und ich ihm einfach nur tschüss sagen wollte, ich dachte das wäre okay. Bla bla. Er fragt mich ernst, ob ich wüsste das mir Mrs. V. ein "oiwehncr gegeben hätte" (das oiwehncr steht für ein Wort das ich nicht verstanden habe.) ich frage also nach was das bedeutet. Er meint es sei so was wie ein "Note". (ich hab erfahren das wenn man drei von den Dingern hat von der Schule fliegt oder so) Ich sage also nein. Mir hat das ja auch keiner erzählt, was ich doch ein wenig frech finde. Ich gehe zu Ryan und erzähle ihm, das ich wegen ihm in "trouble" bin und so ein "Note" habe. Er lacht darauf nur und sagt mir das er wirklich Ärger hat. Das sie überlegen ob sie ihn deswegen von der Schule schmeißen sollen, ob ich den "Note" gesehen hätte. Ich sage nein, was er denn sagen würde. Und was da kommt bringt das Fass echt zum überlaufen. Es sagt ungefähr: "Ryan umarmt Alina. Diese hat ihre Hände neben ihren Hüften und hält ihr Equipment in der Hand, offensichtlich will sie nicht umarmt werden und Ryan nimmt sich das Recht dazu einfach mit Gewalt. Ich musste seinen Namen wiederholt ausrufen, bis er von ihr abgelassen hat". Ich war und bin immer noch total schockiert das sie tatsächlich überlegt haben ihn wegen so was von der Schule zu schmeißen, ohne mich überhaupt nur zu fragen ob das überhaupt die Wahrheit ist. Unglaublich! Ihr hört bald von mir. Ahoi, Alina.

9.3.10 02:56

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen